Ein Artikel aus "Der Bote" vom 14.01.2017

ALTDORF – Die Volleyball-Drittligistinnen des TV Altdorf haben am Sonntag, 15 Uhr, Altenfurter Dreifachhalle (Hermann-Kolb-Str. 55a), zum Auswärtsspiel beim VfL Nürnberg einen näheren Anfahrtsweg als zu ihren momentanen „Heimspielen" in Schwaig. Und noch nie war vor der Begegnung mit dem ewigen Rivalen der Tabellenunterschied so groß wie diesmal: Der Tabellen-2. TV Altdorf spielt gegen den Tabellen-8. VfL Nürnberg – und dennoch gibt es keinen Favoriten. Außerdem spielen am Samstag die Damen TV Altdorf II und die Herren des TVA .

Die Favoritenrolle weisen die Altdorferinnen trotz des tollen Tabellenrangs weit von sich. Erstens ist es ein Auswärtsspiel, zweitens soll der VfL sich während der Saison verstärkt haben, allerdings sollen auch zwei Spielerinnen aufgehört haben und viertens haben Derbys schon immer ihre eigenen Gesetze. Genauso sieht es Annemarie Böhm, die stellvertretende Abteilungsleiterin und Mittelblockerin des TV Altdorf, und erfährt mit ihrer Meinung eine breite Zustimmung in der Mannschaft, bei Trainer Toni Juric und im gesamten Verein.
VfL und TVA – man kennt sich

Motivieren muss sich ihr Team in diesem Fall sowieso nicht. Trainer Juric wird die Mädels auf die bekannte Spielweise der Gegnerinnen einstellen und darauf vertrauen, dass die Leistungen wie gegen Hammelburg beim 3:1-Auswärtserfolg abgerufen werden. Altdorf muss auf Jungstar Lorena Tilgen verzichten, sie hilft ihrem Heimverein SV Hahnbach bei der U18-Oberpfalzmeiterschaft, Kathi Schön und Senta Fößel schwächelten im Training krankheitsbedingt, ansonsten sind alle TVA-Spielerinnen wohlauf. (...)
WH