rimpar elke 200Am gestrigen Samstag ging die Reise für den VfL II ins Bamberger Umland nach Memmelsdorf. Ein Blick auf die Tabelle ließ kein einfaches Spiel erwarten, standen die Gastgeber doch deutlich vor den Nürnbergerinnen. Davon wollten sich die VfL'erinnen aber nicht beirren lassen und an die gute Leistung vom vergangenen Spieltag anknüpfen. Zu Beginn des Spieles funktionierte dieser Plan leider nicht wirklich. Viele Abstimmungsprobleme und Leichtsinnsfehler ließen den VfL in Rückstand geraten. Zwar wurde die Spielweise zum Ende des Satzes konstanter, aber letztlich kam dies doch zu spät und der 1. Durchgang ging mit 25:22 an Memmelsdorf.

 

Der zweite Satz begann dann sehr ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich deutlich absetzen. Dann aber stellte sich Nürnberg besser auf das starke Aufschlagspiel der Heimmannschaft ein. Damit war ein variableres Angriffsspiel auf eigener Seite möglich. Auch fand man selber in allen Elementen besser ins Spiel und der Satz ging 25:19 an Nürnberg.

Auch Satz Nummer 3 begann ausgeglichen. Aber auch hier zog der VfL, wenn auch nur leicht, ab Mitte des Satzes davon. Der Block und auch die Feldabwehr wurden von Punkt zu Punkt besser und damit holte man auch Satz 3 mit 25:21 nach Nürnberg. Im 4. Satz sah es bis zur Hälfte so aus, als würde der VfL gerne noch etwas länger in Memmelsdorf verweilen, denn die Gastgeberinnen lagen immer leicht in Front. Dann aber kehrten Moral und Siegeswille bei Nürnberg zurück. Die kleinen Ungenauigkeiten wurden abgestellt und man erkämpfte sich eine leichte Führung. Die VfL'erinnen wollten diesen Vorsprung auch nicht mehr hergeben und so erkämpften sie sich den Satz und damit auch das Spiel mit 25:20.

Am kommenden Samstag dann warten in eigener Halle zwei harte Brocken auf die Nürnbergerinnen. Mit dem FC Dombühl und dem TSV Eibelstadt II steht man dem Tabellenzweiten und dem Tabellenführer gegenüber. Unmöglich ist sicherlich nichts, aber um hier weitere Punkte zu ergattern, muss man das Bestmögliche aus der gesamten Mannschaft herausholen.

VfL: M. Dehling, D. Greulich, A. Göpel, T. Haufenmair, K. Hofmann, K. Leierseder, C. Meixner, K. Obst, A. Oedt, T. Uthe, M. Wallner

Trainer R. Pelger-Alzner